doks Produktmanager über inventAIRy XL

inventAIRy® XL

17. April 2020|7 Minutes

Als Produktmanager bei doks. innovation ist Julian Wyszynski für alle Belange rund im inventAIRy® XL zuständig. Im Interview spricht er über den Weg zu inventAIRy® XL, den Herausforderungen während der Entwicklung und den Vorteilen, die der Einsatz der automatisierten Lagerdrohne im Warenlager bietet. Außerdem erläutert er den Weg unserer Kunden, von der Kaufentscheidung hin bis zum regelmäßigen Einsatz im Lager.

Wie kam es zu der Weiterentwicklung von inventAIRy® X zu inventAIRy® XL?

inventAIRy® X fand bei unseren Kunden großen Anklang. Die wichtigste Funktion des Systems, das Aufnehmen und Zuordnen der Bestandsdaten, konnte bereits erfüllt werden. Damit konnten wir jegliche Zweifel zur Machbarkeit eines solchen Systems beseitigen. Allerdings wurde von vielen Seiten der Wunsch an uns herangetragen, die Flugzeit (bei inventAIRy® X waren das ca. 20 Minuten, danach musste ein Mitarbeiter den Drohnen-Akku wechseln) deutlich zu erhöhen. Daher haben wir uns bemüht eine Lösung zu finden, die diesem Anspruch gerecht wird. Mit inventAIRy XL haben wir es geschafft, unseren Kunden bis zu 5 Stunden Dauerbetrieb zu ermöglichen.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Entwicklung von inventAIRy®XL?

Um den Dauerbetrieb gewährleisten zu können, sind AGV und Drohne über ein Kabel verbunden. Das klingt einfach, stellte uns allerdings in der Praxis vor viele Herausforderungen. Bei der Konzeptionierung und Installation der elektronischen Komponenten mussten unsere Entwickler ihr ganzes Wissen und ihre Erfahrung einsetzen, um eine Lösung zu finden, die funktioniert und unseren Ansprüchen gerecht wird. Auch die Entwicklung der Navigation im gesamten Lager war eine Herausforderung, die die Entwickler ebenso hervorragend gelöst haben.

inventAIRy XL währen der Bestandsaufnahme

Was ist neu an inventAIRy® XL?

Das wichtigste neue Feature ist definitiv die deutlich längere Betriebszeit von bis zu 5 Stunden. Um diese bestmöglich nutzen zu können, wurde die Navigation dahingehend verändert, dass das System vollkommen selbstständig durch das gesamte Lager navigieren kann. Auf dieser Basis konnten wir das System um eine Docking Station erweitern, an der das AGV geladen wird, sodass sogar mehrere „Arbeitsschichten“ des Systems ohne manuellen Aufwand möglich werden.

 

Gibt es bereits vergleichbare Lösungen?

Die Lösungen, die wir auf dem Markt kennen, bieten jeweils nur einen Teil der Funktionalität, die inventAIRy® XL bietet. Insbesondere den Grad der Automatisierung haben wir bisher bei keiner Lösung auf dem Markt gesehen. Darüber hinaus schätzen unsere Kunden, dass das System ohne große Anpassungen der Lagerinfrastruktur eingesetzt werden kann. Für inventAIRy® XL muss lediglich eine Docking-Station installiert werden, die an eine übliche Steckdose angeschlossen werden kann. Das ist bei vielen vergleichbaren Lösungen anders.

 

Welche Voraussetzungen muss ein Lager mitbringen, damit inventAIRy® XL eingesetzt werden kann?

Unsere Systeme sind sehr flexibel einsetzbar. Wichtig ist, dass die Labels in der Frontansicht lesbar sind. Schwierige Verhältnisse, beispielsweise undeutliche Labels können die Arbeit erschweren. Grundsätzlich kann die Lösung in jedem Palettenregallager eingesetzt werden, ohne dass dort tiefgreifende infrastrukturelle Veränderungen notwendig sind. Unser Anspruch war es eine Lösung zu finden, von der möglichst viele Kunden profitieren können. Das ist uns mit inventAIRy® XL gelungen.

inventAIRy XL automatische Inventur

Angenommen ein Kunde entscheidet sich dazu, inventAIRy® XL in seinem Lager einzusetzen. Wie läuft das ab?

Bevor wir im Lager aktiv werden, füllt der Kunde einen Fragebogen aus, der alle Informationen enthält, die wir benötigen. Daraufhin können wir eine Aussage treffen, ob ein Einsatz generell möglich ist. Anschließend bevorzugen die meisten Kunden einen Proof of Concept, bei dem wir inventAIRy® XL vor Ort Daten aufnehmen lassen. Die Software wertet diese Daten aus. So demonstrieren wir die Qualität der aufgenommenen Daten.

Anschließend entscheidet sich der Kunde für den Einsatz des Systems. Je nach Kundenwunsch unterstützen wir bei der Einpflege der benötigten Information des gesamten Lagers. Darüber hinaus führen wir ein kurzes Training der Nutzer durch. Da unser System sehr intuitiv und leicht bedienbar ist, geht das Training üblicherweise sehr schnell. Anschließend kann der Kunde das System selbstständig einsetzen.

Julian Wyszynski, Produktmanager für inventAIRy® XL